Nastasimir Franović

Dubrovnik 12.04. 1960.
Send Message

Der Zauberer unter meiner Kreide

Der Zauberer unter meiner Kreide

Meine erste Erinnerung an meine Familie war vielleicht, als ich vier Jahre alt war.
Ich weiß es nicht, vielleicht hat man es mir nur so gesagt.
Das war der Tag, an dem wir unsere Eltern verloren.
Sie lagen in unserem Haus auf dem Boden unter den weißen Laken.
Ich sprang über ihre Körper, als ob ich eine Art Kinderspiel spielen würde.
Das Haus war voller Menschen, Nachbarn und Cousins und Cousinen.
Mein Bruder kam mit einem Eimer frischer Milch ins Haus. Er nahm mich an die Hand und suchte mir einen kleinen Stuhl. Ich sah Tränen in seinen Augen und fand es lustig, ihn so zu sehen.
Einen Monat, nachdem wir unsere Eltern verloren hatten, begann sich unser Schicksal zu klären.
Da der Bruder schon stark und fast fünfzehn Jahre alt war, nahmen unsere Verwandten ihn mit.
Gerissene Bauern.
Echte Genießer brauchten jemanden, der die harte Arbeit auf ihrem Grundstück erledigte.
Und sie hatten auch ein Auge auf den Besitz unseres Vaters geworfen.
Der Bauer ist gierig nach dem Boden
Niemand brauchte uns, drei Schwestern
Stell dir vor, niemand braucht dich und alle gehen an dir vorbei.
Schließlich beschloss die Gemeinde, dass es das Beste wäre, wenn wir drei in ein Heim für vernachlässigte Kinder kämen
Sie konnten ehrlich sagen: Kinder, wir bringen euch in ein Waisenhaus.
Für mich wäre es einfacher, das zu akzeptieren, auch wenn ich die Bedeutung des Wortes Waisenhaus nicht kannte.
Zuerst war ich glücklich, weil ich glaubte, dass ich mit meinen Schwestern irgendwohin reisen würde.
Wir fuhren auf einem alten Armeelastwagen über die holprigen Straßen.
Der Fahrer hielt an einer Raststätte an. Er sagte, wir sollten auf ein anderes Auto warten.
Wir waren sieben in diesem Lastwagen.
Ein kleines Auto kam an.
Der Lastwagenfahrer kam und sagte: Komm, kleines Mädchen, du hast ein anderes Auto.
Wir wurden getrennt, und erst nach langer Zeit wurde mir klar, dass wir in drei verschiedene Waisenhäuser geschickt worden waren.
Schließlich kamen wir an.
Ein hässliches altes graues Gebäude in der Nähe des Flusses wurde mein neues Zuhause.
Stell dir vor, niemand nimmt dich wahr, niemand braucht dich.
Gelegentlich riefen sie nach dem Mittag- oder Abendessen.
Morgens klauten ältere Kinder meinen Krug mit Milch oder nahmen mein Brot und meine Marmelade.
Ich hatte nichts Eigenes außer dem Kopf einer Puppe, die mit den Augen blinzeln konnte
auch wenn sie nur ein abgehackter Kopf war. Ich kümmerte mich um sie und bewahrte sie unter dem Kopfkissen auf, und wenn das Licht ausgeschaltet war, spielte ich Mutter und Tochter.
Im Frühling landeten Schmetterlinge gerne auf meiner Schulter.
Kleine Schildkröten drehten sich hilflos auf den Rücken und warteten darauf, dass ich sie drehte.
Ich mochte den Morgentau und die feuchte Erde, mein Skizzenbuch. Das Zeichnen war meine Zuflucht.
Die feuchte Erde war eine Freiluftgalerie, in der alle meine Puppen und Tiere wie eine glückliche Familie lebten
Verwirrte Ameisen waren meine treuen Galeriebesucher.
Ich ging zur Schule und begann, in meine Hefte und auf die Einbände meiner Schulbücher zu zeichnen. Ich hob jedes größere Stück Pappe auf dem Hof auf, um zu zeichnen. Ich lernte zu schreiben und zu lesen, und Bücher wurden meine geheime Welt, ein Rettungsseil, mein geheimes Fenster mit Blick auf den Horizont.
Die Zeit verging und meine Zeichnungen wurden schöner, aber niemand bemerkte es.
Endlich, in der vierten Klasse, bemerkte mich jemand.
Es war ein regnerischer, grauer Tag. Das Klassenzimmer lag im Halbdunkel.
Die große grüne Tafel glänzte sauber.
Meine Lehrerin rief mich an die Tafel.
Wer hat diese Puppe für dich gemalt, Kleines?
Sagte sie und hielt mir ein Stück Papier hin, auf das ich gezeichnet hatte.
Ich malte eine andere, noch schönere Puppe an die Tafel.
Die Lehrerin schaute erstaunt auf meine kleinen Hände, um zu sehen, wie der Zauberer unter meine Puppe kam. Sie glaubte es kaum und sagte: ,,Geh klein auf deinen Platz.
Zum ersten Mal hörte ich von meinen Schwestern im Sommer, als sie das Heim für vernachlässigte Kinder verließen.
Ich feierte meinen vierzehnten Geburtstag in diesem grauen, hässlichen Haus am Fluss.
Das war der Tag, an dem mich meine Schwestern besuchten und mich in ihr neues Zuhause mitnahmen.
73 Total read